Vintage Port 2007

08.02.2010

Die Bewertungen stabiliesieren sich.

Überraschungen gibt es immer wieder, wenn die jungen Vintage Ports in verschiedenen Stadien verkostet werden. Bei der Komplexität und Fruchtkonzentration der 2007er Vintage Ports ist es meines Erachtens unbedingt notwendig, die Ports über mehrere Tage zu verkosten. Ein dekantieren in gleichen Karaffen bringt erst den richtigen Eindruck. Das habe ich vor vielen Jahren von einem Altmeister in Portugal gelernt. Wenn nicht so viele Karaffen zur Verfügung standen, wurden bei einer ersten Probe die Flaschen bis auf das Niveau “Niedrige Schulter” oder low-shoulder geleert, damit mehr Luft auf einer größere Fläsche des jungen Vintage-Ports den Qxidationsprozess beschleunigt.

Leider werden von den meisten Verkostungen diese sehr wichtigen Fakten nciht mitgeteilt. Gerade bei jungen Vintage Ports sind diese Kriterien unbedingt notwendig, um ein einigermaßen gerechtes Urteil zu erhalten.

Den Kunden sende ich gerne die gesamten Bewertungen aller Vintage Ports 2007.

 

 

Vintage Port 2007

09.07.09

 

Die Symington Family und vor allem Peter Symington ist voll des Lobes über den 2007er Vintage in den Informationen über die einzelnen Vintage Port aus der Familie (Graham´s Dow´s, Warre´s und Quinta do Vesuvio.) Dieses Jahr hat alle Voraussetzungen in die Reihe der ganz großen Jahre eingereiht zu werden. Adrian Bridge von Fladgate Partnership (Taylor´s, Fonseca, Croft und Skeffington) sagt “Two thousend seven was a cool year, so the wines made are more elegant, with fine tannine” Von guten reifen Tanninen und einen breiten Aromenspektrum wird bei über 20 getesteten Vintage Ports (Barrel-Tasting) von James Suckling mit über 90 Punkten immer wieder gesprochen Das ist ein herausragendes Ergebnis, das aufhorchen lässt. James Suckling sagt aber ebenso, dass es sehr viel Erfahrung bedarf, jetzt schon die Spitzenjahre ab 1955 mit dem 2007 zu vergleichen. Damit sind wohl die Jahre 1955, 1963, 1970, 1977 und 1994 gemeint.

 

Richard Mayson ein ebenso langjähriger und erfahrener Vintage Port Kenner hat auf seiner Internetseite

www.richardmayson.com/port_Notes/ 

über 40 Bewertungen vom 7. Mai  veröffentlicht und am 7.Juli noch einige Korrekturen vorgenommen.

 

Ich bin gespannt, ob es da nicht noch die ein oder andere Entdeckung von dem 2007er Vintage Port  bei kleinen Erzeugern gibt, die nicht so im Rampenlicht der Presse stehen.

 

Theo Morgenschweis

 

 

 

VINTAGE 2007

 

 

 

Taylor Flatgate

 

Score J.Suckling

Score

R.Mayson

Score

Weinwisser

Quinta de Vargellas Vinha Velha

 

97-100

*****

18,5

Graham´s

 

96-99

*****

19,0

Warre´s

 

95-98

****/*****

18,0

Dow´s

 

94-97

*****

18,0+

Quinta do Noval

 

94-97

****

18,0+

Taylor Flatgate

 

94-97

****

19,0

Niepoort

 

93-96

****

18,0+

Sandemann

 

93-96

***

16,0+

Quinta do Vale Meao

 

93-96

**/***

16,0+

Quinta do Vesuvio A Capela

 

92-95

*****

17,0+

Fonseca

 

92-95

***+?

16,0+

Churchill

 

92-95

*/**

16,0

Gould Campbell

 

92-95

****

16,0+

Niepoort Pisca

 

92-95

***

17,0+

Quinta do Vale Dona Maria

 

92-95

**

16,0

Quinta do Vesuvio

 

92-95

***/****

17,0+

Pocas Junior

 

91-94

**

16,0

Quarles Harris

 

91-94

***

 

Quinta do Tedo Savedra

 

91-94

 

 

Cockburn Quinta dos Canais

 

90-93

 

17,0

Ferreira

 

90-93

***

16,0+

Martinez

 

90-93

**

14,0

Quinta do Noval Silval

 

90-93

**/***

15,0

Croft

 

89-92

**

16,0

Qta de la Rosa

 

89-92

***

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen: Winespectater.com (James Suckling),Richard Mayson und Weinwisser

95 – 100 exceptional, 90 – 95 out standing, 85 – 90 verry good

 

 

Vintage Port 2007

14.06.09

 

Die Bewertungen der 50 Vintage Ports 2007 Fassproben von James Suckling liegen mir jetzt alle vor.

Beachtenswert ist, das Jancis Robinson in einem Test den erstgenannten Vintag Port von Taylor´s Quinta da Vargellas Vinha Velha erst an 8 Stelle nach Niepoort nennt und Taylor Flatgate an die erste Stelle Ihrer Bewertung plaziert. Graham´s, Dow´s Fonseca Quinta do Noval Warre´s und Niepoort kommen danach. Von den best plazierten Vintage Ports 2007 habe ich schon teilweise Proben, andere erhalte ich noch. Auf die Probendiskussion und Ergebnisse mit einigen Port-Freunden bin ich sehr gespannt.

Die Verkaufspreise für Vintage Port 2007 sind noch nicht alle bekannt. Ich denke Anfang Juli ist es soweit.

 

Theo Morgenschweis

 

 

Vintage Port 2007

23.05.09

 

Der Jahrgang 2007 wurde schon am Ende der Lese von 2007 als Vintage Port Jahrgang hoch gehandelt. Aber davor waren schon einige Jahre, -fast zu viel des guten- deklarariert worden. Die ersten Fassproben im letzten Jahr waren vielversprechend. Nun hat James Suckling vor einigen Tagen in Porto nochmals das Zepter an sich gerissen –ein alter Bekannter im Thema Portwein- aber in den letzten Jahren nicht mehr so in der Presse präsent Er verkostete Fassproben von fasst 50 deklarierten Vintage Ports des Jahrgangs 2007 für den Wine Spectater In den Internationalen  Portwein Foren wird schon über die Fassproben Bewertungen diskutiert. Da werden die Spitzenjahre 1963, 1970 und 1977 herangezogen. James Suckling ist wohl der Überzeugung, dass das Jahr 2007 vieleicht sogar besser ist als der 2000er Jahrgang. Warten wir die Diskussion ab. Einige der ersten öffentlichen Noten hier zur Kenntnis:

 

 

 

 

 

 

95 – 100 exceptional, 90 – 95 out standing, 85 – 90 verry good

 

 

 

Die Beschreibungen zu den einzelnen Bewertungen werden wohl in den nächsten 14 Tagen alle öffentlich verfügbar sein

Preise werden dann in den nächsten Wochen in Deutschland veröffenlicht.

Bis 30.06.2007 läuft die Vorverkaufsfrist einiger Erzeuger.

Die Vintage Ports 2007 sind ab September 2009 verfügbar

 

Intessant wird sein, wie Roy Hersh der auch derzeit in Porto weilt, seine Noten vergibt. Ein Wettstreit ist angesagt.

 

 

Theo Morgenschweis

 

 

 

 

Quinta do Vesuvio - a vertical tasting in London

 

8 Dec 2008 by Jancis Robinson

<!--[endif]--> At a time when so many of us are wearing our warmest clothes, it seems especially appropriate to look at port.  See, for example, Julia's recent tasting notes on ports that are currently available.

Below are notes on a most impressive vertical of a single quinta port, arguably one of the best value ways to buy into the vintage port concept. Quinta do Vesuvio, whose terraced vineyards are pictured here by Mick Rock of Cephas, is a particularly propitiously sited wine estate in the Douro Valley that has been revitalised by the Symington family. I have long said that these single quinta ports represent some of the finest value in port - especially for those with a taste for vintage port. This vertical tasting was most impressive, although per bottle prices are available only for a few of the vintages.

Quinta do Vesuvio 1989 Douro
17.5 Drink 2000-12
Very developed. Very rich and raisiny and satisfying, A little kick at the end. Pruney and utterly seductive… Clever anyone who has this in their cellar. A bit dry, and a bit of dry curry spice, on the finish. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1990 Douro 17 Drink 2009-22
Quite youthful and rich and round – but embryonic. Masses of ripe fruit! A bit of alcohol on the end – and those curry spices on the finish. Long. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1991 Douro 18 Drink 2010-25
Heady and, funnily enough – porty(!) with great acidity and finesse. One of those claret-like vintages! Lovely! 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1992 Douro 17 Drink 2006-16
Very rich and sweet and a little soft, but lots of liquorice and big fruit. Hot and big. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1994 Douro 18.5 Drink 2010-30
Spicy nose and amazingly sweet on the palate – quite treacly. Some tar too. Lots of potential with macerated raisin flavours. Lots of acidity! I seriously misjudged this wine in a big port tasting four years ago. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1995 Douro 17.5 Drink 2010-25
Quite sweet and round, but much less concentration than the 2004. Dry finish, but not as harmonious as 2004. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1996 Douro 18.5 Drink 2011-30
Putty/linseed on the nose and very sweet, round and rich. Flattering, lovely, smoky, exciting! Dense. Very, very good! Long, concentrated, explosive. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1997 Douro
17 Drink 2012-20
Round and a bit loose and soft. Easy. Cinnamon notes but a bit spiky. Less mass on the palate than the others. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 1998 Douro 18 Drink 2008-20
Savoury nose and very, very rich, pruney nose. Lots of fun and not a bad price. Quite evolved. Very rewarding. 20%
£40 BBR

Quinta do Vesuvio 1999 Douro 17.5 Drink 2007-15
Very very big and rich and slightly raisiny. But so much there. Dry finish. Very concentrated. Long. Really dry. Vital. Correct. 20%
£32 BBR

Quinta do Vesuvio 2000 Douro 17 Drink 2012-20
Big, sweet, voluptuous. Some lift and excitement. A little scrawny at the moment. Very tannic finish. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 2001 Douro 18 Drink 2009-19
Very sweet and round and utterly seductive. Spicy and attractive. Good lift, very appetising. This tastes as though you could approach it quite soon? 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 2003 Douro 17++ Drink 2008-18
Heady and a little dry. Herby and exaggerated with dry finish. A little coarse at present? 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 2004 Douro 18.5 Drink 2008-28
Very complete and full. Caresses the palate. Pruney. Satisfying. Could approach this now! Nice tight finish. 20%
POA BBR

Quinta do Vesuvio 2005 Douro 17.5 Drink 2011-20
Very dark. Heady and full and obvious and sweet. Some tobacco. Not fine or subtle. Dry end but not complete. 20%
£43.50 BBR

Quinta do Vesuvio 2006 Douro 18 Drink 2015-30
Heady and rich and pruney. Dry finish. Good structure. Needs lots of time.
Succulent. 20%
POA BBR

 

 

 

Vintage report

 

 

Port and the Douro 2008

 

 

 

Some years we are very lucky in the Douro and 2008 was one of those years. We had a very wet and stormy April (144 mm at Bomfim, the 16 year average is 66 mm) which caused severe desavinho*. May was also quite damp, bringing the same problem to the vineyards above 350 metres that flower later, so fruit set over the whole region was low. But the next three months were very dry, although abnormally cool. With the low winter rain, April excluded, we would have been in real trouble if the customary Douro heat had appeared. No vines can survive the blazing Douro summer heat unless there are strong reserves of water. For some bizarre but thankful reason the real heat never came. August was windy, but brought none of the hot easterly winds that come off the Spanish plain and bring days of burning temperatures. The wind blew consistently from the west, up the valley from the Atlantic 100 kms away. Our viticulturalist wrote at the time ‘this wind is kinder since cooler and damper winds are less likely to dry out the vines or cause them to shut their stomata and close down photosynthesis’. Total rainfall in August was just under 5 mm, less than a third of the average and the mean temperatures at Pinhão was 23.7˚ C, one degree cooler than normal, the same as in July.

 

For all these reasons our vines were late in ripening their fruit and it became clear that a delayed harvest was on the cards. Charles Symington wrote on the 2nd of September ‘the maturation studies in mid August showed the lowest readings on record’. But then things started to go well; rain from the 4th to the 6th September was followed by good heat (with a high of 31.3˚C on the 10th and 31.9˚C on the 15th) and Charles noted again ‘conditions have brought about rapid sugar accumulation’. Picking started on 2nd September for white DOC wines and on the 8th September for the red DOC wines. But the fruit was not ripe for making Port. Some producers got worried, the forecast was terrible and gave very unsettled weather for as long forward as the experts dare to predict. The Douro became busy with panicky people harvesting, but this was far too early. It did rain very heavily in some westerly areas of the Douro on Sunday 21st and Monday 22nd September and things looked grim and the forecast even grimmer. We resigned ourselves to dodging the showers and harvesting in the rain for the next two critical weeks. But the rain never came; the sun returned on Tuesday the 23rd and never gave up, with temperatures in the high 20’s every day. Those who had done proper maturation studies and know their vineyards knew that it was wrong to pick (for Port) in early September because the grapes were simply not ripe enough. The risk that some took paid off handsomely.

We were able to pick our best grapes slowly and without pressure from Wednesday 24th September and in excellent weather until 15th October. Only on the 7th October did it rain for a couple of hours in the afternoon, but this did no harm and then the good weather returned again. Our last grapes were picked on Wednesday the 15th October and on the 16th it started raining. Somebody up there was looking after us this year!

 

In the critical three weeks from the 23rd September to the 15th October, the weather could not have been better for the grapes. It was essential to pick late this year after the cool July and August, but constant rain during the picking would have caused real damage to the fruit and to the wine.

 

The grapes were in excellent condition and produced wonderful colour (soft and thin skins worked their magic, the result of the long and relatively cool ripening in July and August). Baumés were very good at 13.5˚ to 14.5˚ and the grapes had fine acidity and the musts gave good aromas. This was a really good year in the Douro, both for DOC wines and for Port. Charles wrote on 14th October ‘what has been produced looks extremely good, even grapes coming in at this stage from high lying areas are producing some impressive wines’. Those that picked early missed the boat, those that risked things have some lovely wines in the cellars.

 

We ran yet another very complex vintage, operating no less than 7 wineries in the Douro. This is a real logistic challenge and not a cheap option, but it pays off handsomely in the quality of the wines year after year. At Graham’s Quinta dos Malvedos winery we made just a few hundred pipes, as we did at Dow’s Quinta da Senhora de Ribeira and Warre’s Quinta da Cavadinha wineries, all three of which use a combination of the new “automated treader lagares” developed by my family as well as plunger and traditional temperature controlled fermenters. At Quinta do Vesuvio we continue to produce 100% of the Port by the traditional foot treading in the ancient stone lagares. But this meant that the wine making teams at each of these small specialist wineries could make their wines without undue pressure and every lagar and tank is treated with the care it deserves. That is not to say that outstanding wines were not made at Bomfim and Sol, but we have found that being able to make the selection in the vineyard and direct the best fruit to the most appropriate winery is a major quality advantage,.

 

It remains to be seen how the wines will look next month and in December when we will have a good chance to assess them, but the first indications are very good indeed. It will not always be like this; last year and this we have been very lucky.

 

PDS/DMS

Symington Family Estates

 

17/10/08

*coulure

 

 

Vintage Port 2004

15.07.2007

Nach den sehr guten Jahren 2000, 2001 und 2003 ist man bei den bedeutenden Erzeugern doch etwas vorsichtig mit den Deklarationen der Vintage Port Jahrgänge geworden.

Ich habe von VINEXPO in Bordeaux einige Eindrücke von 2004 und 2005 mitgebracht. Aber zu 2005 etwas später.

Für mich ist der 2004er Jahrgang sehr differenziert. Einzig Quinta do Noval ragt sehr positiv heraus. Kleine Menge, sehr gute Qualität. Interessant ist der Vergleich von Quinta do Passadouro und PINTAS 2004, da die beiden Weingüter nicht weit auseinander liegen und Jorge Borges beide Vintage Ports kreiert hat. Passadouro im Stil sehr gehaltvoll, nicht zu üppig, sehr gutes Aromenspektrum und nach Tagen des Probierens immer feiner werdend. Gute Harmonie von reifen eingebundenen Tanninen und feinen Aromen. Der PINTAS ist durch seine Vielfalt der Rebsorten viel üppiger, mächtiger, man spürt kaum die Tannine, wird aber nach einigen Tagen des Probierens dann geschmeidiger und vielschichtiger.

 

 

26.01.2007

 

Vor ein paar Tagen erhielt ich des VINUM Heft Februar 2007 mit den Jahrgangstabellen aller bedeutenden Weinbauregionen. Mein Blick galt natürlich Portugal und besonders Vintage Port.

Aber ich traute meinen Augen nicht, da wird der Jahrgang 1994, ein anerkannt überragender Jahrgang dem 1995er mit exzellent gleichgesetzt.

Versehen? Aber wie heißt weiter bei beiden Jahrgängen:“ Der Jahrgang bietet zur Zeit höchsten Genuss“. Wer mag denn da bei den VINUM Redakteuren nicht warten, bis sich die feinen Aromen des 1994er so richtig entfalten? Oder fehlt da das Geschmackserlebnis eines in Würde gereiften Vintage Port der Jahrgänge 1963 oder 1966?

 

 

 

2004 Vintage Port

20.01.2007

 

Ein weiterer portugiesischer Weinkritiker Joao Afonso hat 28 Vintage Ports des Jahrgangs 2004 bewertet. Die Bandbreite der Unterschiede reicht von 15,50 bis 18,00 Punkte, also alle Vintage Ports 2004 im guten bis sehr gutem Bereich. Einige Unterschiede springen doch ins Auge. So Fonseca Guimaraes bei Paulo Martins mit 16 Punkten und bei Joao Afonso mit 18 Punkten. Oder der Taylor´s Quinta de Vargellas bei Paulo Martins mit 16,00 und bei  bei Joao Afonso mit 17,50 Punkten. 8 mal wurden die Vintage Ports um 0,5  bis 1,0 Punkte bei Joao Paulo Martins geringer bewertet als bei Joao Afonso und 8 mal um bis zu 2,0 Punkten bei Joao Afonso höher bewertet.als bei Paulo Martins.

Einige eigene Eindrücke von Verkostungen des Vintage Port 2004 habe ich auch schon gewonnen. Aber warten wir ab.

 

 

2004 Vintage Port

01.11.2006

 

Die Erzeuger des Vintage Ports  2004 haben lange gezögert und gewartet, bis sie doch noch kurz vor dem Deklarationsende am 30.September 2006 ihre Vintage Ports 2004 angemeldet und zur Prüfung beim Portweininstitut angestellt haben. Noch aber hat das Portweininstitut die endgültige Liste der Erzeuger nicht veröffentlicht. Das Jahr 2004 war kein ganz einfaches Jahr und mit geringen Mengen. Die großen engl. Häuser deklarieren alle nur unter ihren Quinta-Namen: Taylor´s unter Quinta das Vargellas, Fonseca unter Fonseca Guimarães, die Syminton Gruppe unter Quinta da Senhora da Ribeira. Nur Quinta do Noval, wagt den mutigen Schritt der Deklaration, aber es gibt keinen NOVAL NACIONAL und Silval. Mister Sely, der General-Manager der Quinta do Noval der mit guten Freunden das Nachbarweingut von Noval, die ca. 450 ha große Quinta da Romaneira mit ihren A+ Lagen gekauft hat, hat ebenso den 2004er deklariert. Die kleinen aufstrebenden Quintas die auch für excellente Rotweine bekannt sind, wie Pintas, Passadouro und Vale do Meão haben ebenfalls deklariert.

Nun sind die ersten Bewertungen des portug. Weinkritikers João Paulo Martins veröffentlicht. Alle seine Bewertungen schwanken zwischen den Noten 16,00 und 18,00. Es bleibt abzuwarten, wie die anerkannten engl, Weinkritiker diese bisher 30 veröffentlichten Vintage Ports 2004 bewerten. Ich werde mir möglichst viele Proben besorgen, um dann in Ruhe mit Vintage-Freunden eine vorläufige Bewertung zu erstellen.

 

Theo Morgenschweis

E-mail: info (at) das-wein-cabinet.de

Telefon 0049 (0) 2735 1766

 

 

 

 

2003 Vintage Port

“A small crop yield great wines by James Suckling”

Wine Spectater April 2003

 

15.04.2006

Die meisten (41) der besten Vintage Ports 2003 konnte J.Suckling blind probieren und hat sie bewertet und beschrieben. Die Vintage Ports haben eine reiche volle Frucht und sehr kraftvolle Tannine. Dieser Jahrgang kommt nahe an den legendären Vintage Port 1994. Der 2003er Jahrgang ist noch sehr verschlossen. James Suckling gibt dem Jahr 2003 98 Punkte von 100 Punkten.  „Sehr beeindruckende Qualität der Portweine in 2003 verry good“. Zur Erinnerung: Der 1994er Vintage Port bekam 99 Punkte. James Suckling hat in seiner 25 jährigen Tätigkeit als Weinjournalist noch nie so viele hervorragende deklarierte Vintage Portweine wie in 2003 in seiner Probe gefunden. Da ist ihm wohl der anerkannteste Weinjournalist Michal Broadbent noch einiges voraus.

Ein großer Teil dieses Erfolges ist Mutter Naatur zu verdanken, die eine überragende Vegetation für die Weinastöcke und ihre Trauben im Dourotal hervorbrachte.Aber auch viel Innovation in Weinberg und Keller haben das übrige dazu beigetrgen. James Suckling ist sehr beeindruckt über die Tannine und die langanhaltenden ausbalancierten Fruchnoten am Gaumen. Sie sind kralftvoll und reich aber zeigen auch eine wundevolle Balance. Das ist eine Gemeinsamkeit mit dem 19994er Vintage Port.

Quinta da Roriz und roft sind die großen Überraschungen für James Suckling.

Bei Roriz wurden die Trauben in traditionellen Lagares getreten und unter der Regie der Symington Gruppe ausgebaut. Bei Croft macht sich der Einfluß der Taylor/Fonseca Gruppe sehr positiv bemarkbar.

In 2003 wurden 20 bis 30 % weniger Trauben gelesen. Nach den großen Jahren 1994, 1997 und 2000 ist der Markt noch gesättigt und hat noch nicht die Aufnahmebereitschaft für ein weiteres großes Vintage Port Jahr. Die großen Shipper haben deshalb wohl rigoros das Lesegut selectiert und nur allerallerbeste Qualität für den Vintage Port 2003 verwendet. Die außergewöhnlichen kraftvollen Vintage Ports 2003 sind aber noch kein richtiger Trinkgenuß in Vollending. Dazu brauchen sie noch 8-10 Jahre der Reife in Würde.

Die Bewertungen sind überragend:

Quinta do Noval Nacional 99 Punkte, Quinta de Roriz 97 Punkte, Croft, Fonseca und Quinta do Noval 96 Punkte Churchill Quinta da Gricha, Cokburn, Delaforce, Gould Cambell, Niepoort und Quinta do Vesuvio 95 Punkte, um nur einige zu nennen.

James Suckling har gegenüber seiner ersten Fassprobe im März 2005 wo er die Bandbreiten der Bewertungen z.B. 95-100 kund tat, sich jetzt bei der Flaschenprobe vielfach an die obere Grenze der vergangenen Bewertung bewegt.

Es ist jetzt schon sehr interessant wie die einzelnen Vintage Ports 2003 in in den Jahren 2005 und 2006 von den verschiedenen Weinjournalisten bewertet wurden. Eines ist mir wieder klar geworden Vintage Port nach seiner Geburt und in seinen ganz jungen Jahren zu bewerten ist ungemein schwierig. Aber in unser schnelllebigen Zeit möchte ja jeder schnellsten eine sehr genaue Beurteilung für seine Kaufentscheidung geliefert bekommen.

 

 

 

Schwarzer

oder

roter

 Dienstag

20.12.2005

„Der schwarze Dienstag der europäischen Weinkultur. Das an diesem Tag zur Ratifizierung anstehende Abkommen der EU mit den USA legalisiert die europaweite Vermarktung kalifornischer Weine, die mittels spinning cone column zu besseren Manipulation in einzelne Bestandteile fraktioniert, gewässert und mit Aromen versetzt wird.

Anlass zu Ärger, zur großer Sorge... Aber hoffenlich auch Anlass zu Reflektion über Alternativen“.

Diskussionbeitrag, veröffentlich in der FAZ am 17.12.2005- von Reinhard Löwenstein

 

 

 

 

Vintage Port 2003

Bewertungen

15.12.2005

Nachdem jetzt die Vintage Ports 2003 im Lager sind und ich nochmals einige 2003er probiert habe, glaube ich nach meinem derzeitigen Kenntnisstand die richtige Auswahl in Geschmacksrichtung und Preis-/Leistung für das Sortiment getroffen zu haben.

Ich habe mit voller Absicht nicht alle verfügbaren Vintage Ports 2003 eingekauft, die ich verkostet habe und die auf dem Markt verfügbar sind, denn einige Vintage Portweine 2003 erscheinen mir zu einfach in der Machart.

Eines muß ich den Dirigenten des Vintage Port 2003 bescheinigen, gegenüber früheren Jahren hat der Genießer dieser edlen Tropfen heute noch mehr die Qual der Wahl zwischen den verschiedenen Stil- und Geschmacksrichtungen.

Und ich habe bei dem verkosten Vintage Ports 2003 auch junge Vintage Ports lieben gelernt, nachdem sie einige Tage der Alterung durch Luft in der Flasche ausgesetzt waren. Die mir am Anfang zu mächtigen süßen Nuancen treten dann meistens etwas zurück und es kommen die feineren Geschmacksnoten zu Vorschein. Bei einem jungen Wildschweinbraten (Frischling) hat mir der leicht durch einige Tage in Würde gereifte Vintage Port der Gruppe zwei wie z.B. Graham´s Quinta do Noval oder auch Quinta Roriz ausgezeichnet gemundet..

Obwohl ich ein Anhänger der Gruppe eins (siehe Info vom 10.08.2005) bin und ältere in Harmonie gereifte Vintage Port bevorzuge, kann ich die Verfechter der jugentlichen Genüsse beim Vintage Port trinken durchaus verstehen.

Wer nicht so lange warten möchte, bis die Vermählung der Aromen, reifen Tannine und des zugesetzten Weindestillates so ganz allmählich voranschreitet, ist mit den Vintage Portweine der Gruppe drei bestens versorgt. Sie sind mehr jugendlich, elegant und nicht so masculin in ihrer Art.  16

 

 

Vintage Port 2003

Bewertungen

10.08.2005

In der August/September Ausgabe 2005 von DECANTER hat Richard Mason 16 Vintage Ports 2003 beschrieben und bewertet. Interessant ist vor allem, dass er 3 verschiedene Geschmacksrichtungen oder „Vintage-Port-Style“ beschreibt und bewertet.

 

Erste Gruppe       SERIOUS, SOLID, STRUCTURED WINES FOR THE LONG HAUL

Zweite Gruppe     BIG, ELEGANT WINES WITH LONG-TERM POTENTIAL

Dritte Gruppe       FINE, FLATTERING, FRUIT-DRIVEN WINES FOR THE MEDIUM-TERM

 

Ich finde es gut, dass Richard Mason die Stilrichtungen so deutlich herausgestellt hat. Richard Mason hat, wie er schreibt, über mehrere Tage die Vintage Ports blind probiert und bewertet. Nach meiner Überzeugung kann man auch nur so die Weine ehrlich bewerten.

 

Die Bandbreite der Bewertungen schwankt von 5 bis zu 3 Sternen.

 

Auffallend ist, dass in der ersten Gruppe folgende Bewertungen sind:

Fonseca 5 Sterne, Quinta do Noval Nacional 5 Sterne, Dow 4 Sterne,

Niepoort 3 Sterne und Smith Woodhouse 3 Sterne.

 

In der Gruppe zwei erfolgten folgende Bewertungen:

Graham 5 Sterne, Cockburn 4 Sterne, Quinta do Noval 4 Sterne, Taylor´s 4 Sterne, Pocas 3 Sterne und Sandeman 3 Sterne.

 

Die Gruppe drei wurde mit folgenden Sternen versehen:

Croft 4 Sterne, Silval/Noval 3 Sterne, Delaforce 3 Sterne, Quinta do Portal 3 Sterne und Warre 3 Sterne.

 

Wenn ich alle bisher veröffentlichten Bewertungen der einzelnen Vintage Ports 2003 vergleiche, gibt es doch einige gravierende Unterschiede.

Bei meinen eigenen Proben werde ich auf diese 2003er Vintage Ports ein ganz besonderes Augenmerk richten.

 

 

 

15.07.2005

VINTAGE PORT 2003

Bewertungen

Alle großen Häuser und eine Vielzahl kleinerer Erzeuger haben den Vintage Port 2003 deklariert. Die ersten Bewertungen der „cask samples“ und „bottle tastings“ sind veröffentlicht. James Suckling hat im März 2003 schon Noten in der Bandbreite von plus / minus 3 Punkten in der Skala bis 100 im Wine spectator online vergeben. Wine Anorak vergibt im Mai Noten in der Bandbreite von bis 10 Punkten in der 100er Scala. Jancis Robinson hält sich in ihrer Veröffentlichung im Mai noch sehr bedeckt und bewertet die Vintage Ports in Premiumship, First Division, Second Division und Third Division. Die Tester vom „Wine Journal“ wagen im Mai in der 25er Scala schon eine genaue Bewertung, ebenso der engl. Tester Andrews Jones in Wine on the Web. in der 100er Skala. Auffällig ist auch, dass im „the winedoctor“ nur 12 Vintage Port 2003 sehr bekannter Häuser bewertet werden.

Wie nicht anders zu erwarten, klaffen die Bewertungen bei vielen Testern doch noch erheblich auseinander. Besonders ins Auge fällt da z.B. PINTAS von WINE & SOUL.

James Suckling bewertet den Vintage 2003 mit 85-88 Punkten, im Wine Anorack wird dieser Vintage Port mit 97-100 Punkten bewertet.

Anfang August wird das DECANTER Team seine Bewertungen veröffentlichen. Es wird spannend.

Auf der VINEXPO in Bordeaux im Juni konnte ich alle Vintage Ports 2003 der Symington Gruppe morgens zu Messebeginn vor und zurück probieren. Meine Eindrücke habe ich, zu Hause angekommen, mit den anderen Bewertungen verglichen. Mir drängt sich die Frage auf: Hängen die Bewertungsunterschiede mit den Vorlieben für bestimmte Stilrichtungen bei den Vintage-Ports zusammen?

Ich werde jedenfalls an etwas kühleren Tagen einige Vintage Ports 2003 mehrere Tage lang intensiv probieren.

 

 

 

30.01.2005

 

Inzwischen haben alle Portweinerzeuger die Jahre 2001, 2002 und 2003 unter den verschiedensten Aspekten genau analysiert. (Erntequalität, Bestände der verschiedenen Portwein-Qualitäten und Marktgegebenheiten)

 

 

VINTAGE PORT 2003

Bewertung

Der Jahrgang 2003 hat da Maßstäbe gesetzt: Ein sehr gutes Jahr mit nicht zu hohen Erträgen.

Die Hitze in den meisten europäischen Weinbauregionen hatte auch den Douro erreicht. Aber die stressgewohnten Weinstöcke konnten nach einem relativ milden Juni und Juli den heißen August mit max. 42° gut verkraften. Nach dem feuchten Winter 2002/2003 hatten die Weinstöcke im Sommer 2003 doppelt soviel Wassermenge zur Verfügung und somit eine sehr gute Reserve für ausgezeichnetes Lesegut. Ende Juni und Mitte Juli gab es noch einmal heftige Schauer, die die Reben gut auf die Augusthitze vorbereiteten. Ende August gab es nochmals ein wenig Regen, was den Reben vor der Ernte gut tat.. Die Lese begann Anfang September, bei einigen Erzeugern erst Mitte September. Während der Lese war warmes und trockenes Wetter.

Die Temperatur der Trauben während der Lese war sehr hoch, ganz besonders am Nachmittag. Die Kellereien ohne Kühlungseinrichtungen hatten große Schwierigkeiten, die Gärtemperatur niedrig zu halten. Die engagierten kleinen Erzeuger lasen daher von Sonnenaufgang bis max 11.oo Uhr. Eine der letzten geernteten Trauben Touriga Franca Anfang Oktober hatte auch noch beste Lesebedingungen.

Inzwischen habe ich einige Rotweine und Vintage Ports 2003 probiert, und ich bin der festen Überzeugung, dass dieses Jahr sehr gut ist.

 

 

VINTAGE PORT 2002

Bewertung

Das Jahr 2002 war durchweg ein schwieriges Jahr, und nur durch rigorose Selection des Lesegutes konnten gute Qualitäten geerntet werden. Vielfach wurden leichter zugängliche Rotweine erzeugt oder das Lesegut wurde für normale Portwein-Qualitäten verwendet. Einige kleine Erzeuger wollten es aber wieder mal den „GROSSEN“ zeigen. In kleinsten Mengen wurde Vintage Port 2002 durch strengste Selection des Lesegutes produziert.

Diese Vintage-Portweine sind früher trinkreif und damit leichter zugänglich.

 

 

VINTAGE PORT 2001

Bewertung

Das Jahr 2001 war ein gutes bis sehr gutes Jahr.  Durch die Nähe zu 2000, in dem alle großen Erzeuger deklarierten und den bestmöglichen Vintage Port erzeugten, gerät 2001 etwas ins Abseits. Dazu kommt folgendes: Es gab mit 1997 und 2000 kurz hintereinander Spitzenjahre für Vintage Port. Die Erzeuger wollen/ müssen aber auch LBV und fassgereifte Ports Tawny 10, 20, 30 Jahre etc. haben. Diese Bestände konnten in den Jahren 1994 bis 2000 nicht den Verkäufen angeglichen werden. Deshalb ist 2001 auch von den großen Häusern "nur" unter den Quinta-Namen deklariert worden. Es wurden somit nicht alle Spitzenlagen für Vintage Ports verwendet. Keiner der großen Portweinkenner wie Broadbend, Suckling, Mason oder Jancis Robinson hat bisher in einer mir bekannten Publikation die Vintage Ports 2001 wirklich besprochen und durchgehend verkostet. Das Presseecho ist daher nicht sehr groß. Daneben ist der Markt nicht besonders aufnahmefähig.

 

 

 

 

30.01.2004

 

VINTAGE PORT 2000

 

In der Ausgabe 1/2004, AÜW (alles über WEIN) werden die Vintage-Ports 2000 als echte Klassiker bezeichnet und beschrieben. 40 Vintage Ports 2000 wurden in einem Blindtest über mehrere Tage von Joel B. Payne und Armin Diel nach allen Regeln der kritischen Degustation bewertet.

Die großen Häuser der Vintage-Port-Szene stehen mit ihren Vintage-Port weiterhin in den Spitzen-Positionen. „Abseits der großen Häuser tun sich immer mehr Privatweingüter mit eigenen Spitzenweinen hervor. An erster Stelle im Jahrgang 2000 steht die Quinta do Silval, ein direkter Nachbar von Quinta do Noval, der sich mit seinem Erstling, dem 2000er Magalhães, unüberhörbar zu Wort meldet.“

Mit 92 Punkten in AÜW, der Spitzenposition im Feinschmecker und nicht zu vergessen der Top-Position mit 5 Sternen im DECANTER-Magazin gehört dieser Vintage Port  jetzt ganz bestimmt zu den besten des Jahres 2000. Und das bei einem Preis-/Leistungsverhältnis, das sich sehen lassen kann. (Siehe die nachfolgenden Infos).

 

 

 

23.11.2003

 

VINTAGE PORT 2001

 

Das Jahr 2001 wird als ein sehr gutes Jahr bewertet. Einige Erzeuger stufen dieses Jahr sogar gleich hoch oder etwas höher als 2000 ein. Durch die Spitzenjahre 1994, 1997 und vor allem 2000 üben die großen Häuser wie Taylor´s, und Quinta do Noval Zurückhaltung in der Deklaration unter ihrem Namen (Taylor´s unter Terra Feita und Noval unter Silval). Das Haus Fonseca hat unter eigenem Namen und unter seiner Quinta Panascal deklariert. Niepoort legt eine Pause ein und deklariert unter der Zweitmarke Secumdum. Die ersten Tests in der portg. Weinzeitschrift „Revista de Vinhos“ im Oktober 2003 ergaben ein unterschiedliches Bild der Bewertung. Meines Erachtens ist es noch sehr früh, eine wirklich fundierte Bewertung zu diesem Zeitpunkt abzugeben. Es bleibt abzuwarten, wie die Bewertungen Anfang 2004 ausfallen.

 

 

 

***************

 

PORT WEIN

 

VINTAGE PORT 2000

 

Das Jahr 2000 wird als sehr gut in die Portwein-Geschichte eingehen. Darüber sind sich das Portwein-Institut, die Casa do Douro, die anerkannten Fachjournalisten und die Produzenten einig.

Alle bedeutenden Port-Erzeuger haben inzwischen unter den Namen ihrer Häuser und der Single-Quintas den Vintage Port 2000 deklariert. Die Kellermeister der Portwein-Erzeuger wollen mit dem besonderen Jahr 2000 ihr ganzes Können für einen herausragenden Vintage Port unter Beweis stellen.

 

Die Verkostungs-Ergebnisse der „Final-Blends“ liegen inzwischen vor und wurden von mehreren Journalisten veröffentlicht.

Die anerkannten Portwein-Experten J. Suckling und R. Mason geben den großen Häusern mit ihren Vintage Ports sehr gute Bewertungen.

Die Vintage Ports von Fonseca, Graham, Quinta do Noval, Quinta do Noval NACIONAL, Niepoort  und Taylor´s werden von R. Mason mit 5 Sternen bewertet.

J.Suckling bewertet die o.g. Vintage Ports außer Niepoort auch mit 94-100 Punkten.

Smith-Woodhouse, Quinta Vesuvio und Churchill-Graham befinden sich nach seinen Bewertungen ebenso in der Spitzengruppe.

Niepoort wird von J.Suckling mit „nur“ 92-94 Punkten angesetzt.

Wahrscheinlich gefällt Mr. Suckling die etwas modernere Art mit vordergründigen Fruchtaromen nicht. Diese treten ja bekanntlich bei der Flaschenreifung der Vintage Ports zurück. Aber es ist auch eine Geschmacksfrage.

Die Bewertungen von Mister Parker sind sehr zurückhaltend. Die beste Bewertung erhält Taylor´s mit 98+. Fonseca mit 95, Dow und Graham mit 94 Punkten stehen in der Spitzengruppe. Erstaunlich ist, dass viele Weinbewertungen mit einer Punktzahl und Fragezeichen versehen sind.

Generell ist zu bemerken, dass bei den bis jetzt veröffentlichen Bewertungen der anerkannten Verkoster doch sehr viele unterschiedliche Punkte und Sterne bei den einzelnen Vintage-Ports auffallen. Die Stilrichtungen traditionell oder modern (Taylor´s oder Sandemann-Vau oder dazwischen), dürften einiges bewirken. Es bleibt dem Vintage Port Liebhaber überlassen, seine Ports durch Studieren und Probieren zu finden.

 

Ich habe viele Vintage-Ports 2000 verkostet, die auf ein generell sehr gutes Jahr 2000 schließen lassen. Von Bedeutung ist, dass einerseits die traditionellen Vintage Ports mit einer längeren Reife-Harmonisierungszeit und auf der anderen Seite schneller zugängliche Vintage Ports auf den Markt kommen.

Die Bewertungen bei meinem bis zu 5tägigen Probieren und Studieren gestalteten sich recht schwierig. Bei Taylor´s fällt auf, dass dieser Port mit seinem kraftvollen Tanningerüst und der anfänglich doch etwas verdeckten Aromenvielfalt erst nach 2 ½ Tagen seine Harmonie findet. Der 3.Tag offenbart dann ein himmliches Gaumenfestival.

Das ist aber die Garantie dafür, dass dieser Vintage Port langsam und mit viel Potential im Rücken eine Reife-und Harmonisierungszeit in den nächsten 10 Jahren durchläuft und sich erst dann langsam zu öffnen beginnt.

Bei Graham kann man am Ende des 1.Tages ahnen, dass das Potential für einen großen Vintage-Port vorhanden ist. Zu Beginn des 2.Verkostungstages kommt dann schon die Gewissheit: Kraftstrotzende reife Tannine gepaart mit üppigen und dichten

Aromen lassen diesen Vintage-Port zu einem Geschmackserlebnis werden.

Es ist zur Zeit noch schwierig, die beiden Stil-Richtungen modern und traditionell für die nächsten 5 oder 10 Jahre auf ihre Geschmacksentwicklung hin zu bewerten.

 

Unter Vintage Port 2000 finden Sie das derzeit aktuelle Angebot.

 

Einige kleine Quintas und Port-Häuser sind mit den 2000er Vintage Ports erst jetzt an die Öffentlichkeit gegangen. Hier gilt es, gute Vintage Ports zu entdecken, die preislich von Interesse sind.

 

Möchten Sie weitere Informationen, sprechen Sie mich an.

 

E-mail: t.morgenschweis (at) t-online.de

 

oder per Telefon (0049) (0)2735 1766

 

15.01.2003

 

VINTAGE PORT 2000

 

Im Wine Spectator Weekly Report vom 20. Februar 2003 hat James Suckling seine aktuellen Bewertungen in einem Special Report für den Vintage Port 2000 veröffentlicht. siehe www.winespectatorweekly.com

 

28.02.2003

 

 

Vintage Port 2000 Magalhães

 

Magalhães Porto Vintage 2000

 

NNNNN Decanter Award

 

Gestern erhielt ich eine begeisternde Information vom Erzeuger des

Vintage Ports Magalhães 2000

Soc. da Casa Agricola da Quinta do Silval.

 

Die wohl beste internationale Weinzeitschrift „DECANTER“ hat in einem Test von 40 Vintage Ports dem Magalhães Porto Vintage 2000 als einzigem fünf Sterne, also die beste zu vergebende Note erteilt.

 

In der November-Ausgabe wird der Bericht über die Verkostung erscheinen.

Dass der erste erzeugte Vintage Port dieses Weingutes so gut gelang, ist schon etwas ganz Besonderes.

 

Nachdem dieser Vintage Port beim „FEINSCHMECKER“ Test 02/2003 unter den Besten ist, freue ich mich mit dem Erzeuger über diese nun zum 2. Mal ausgezeichnete Platzierung.

 

Ein wenig stolz bin ich auch, denn bei der Wahl des endgültigen Cuvées habe ich entscheidend mitgewirkt.

 

Was mich ebenso freut, sind die moderaten Preise für diesen Quinta Vintage Port.

 

25.09.03

 

Theo Morgenschweis

 

E-mail: t.morgenschweis (at) t-online.de

 

oder per Telefon (0049) (0)2735 1766

 

 

MAGALHÃES

PORTO

VINTAGE

2000

 

Die Familie Magalhães besitzt Quintas (Weingüter) im Herzen der Douro Region, der ältesten abgegrenzten Weinregion der Welt und nun von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben.

Diese Region ist bekannt für ihre ausgezeichneten Weinbergslagen. Sie sind in Terrassen auf den Schieferböden in Süd- und Südwestrichtung geneigt. Der Schieferboden ist arm an Humus und Wasser, aber reich an Mineralien, was zu einem niedrigen Hektarertrag und damit zu besten Trauben-Qualitäten führt. Alle Weinberge der Familie Magalhães haben die höchste Klassifizierung A.

 

Die Familie hat traditionell ihren Portwein an bedeutende Portwein-Häuser verkauft. Nun hat sie beschlossen, unter dem Familiennamen ihren eigenen Portwein zu deklarieren. So entstand der Magalhães Porto Vintage 2000.

 

Die Quinta do Silval, eine der Quintas im Mendiz-Tal nahe Pinhão, die der Sociedade Agricola da Quinta do Silval ihren Namen gab, erzeugt seit hundert Jahren Portwein. Im Roncão-Tal, einer der berühmtesten Zonen für die Portweinerzeugung des Douro, in der Nachbarschaft weltbekannter Quintas, liegen zwei weitere Weingüter der Familie Magalhães.

 

Die Trauben des Porto Vintage 2000 stammen aus Roncão und gehören zu den besten roten Rebsorten des Douro: Touriga Nacional, Touriga Franca, Tinta Roriz, Tinta Barroca und Tinto Cão.

 

In den Weinbergen wachsen Wildfrüchte, wie Brombeeren, der Erdbeerbaum, Oliven, Kirschen, Kakis, Magnolien, Feigen, Walnüsse, Kastanien, Aprikosen, Orangen und Mandeln.

Im Talgrund an einigen feuchteren Stellen stehen auch einige Apfel- und Birnbäume.

 

Die Trauben wurden handgelesen. Dann wurden sie in traditionellen Steintrögen (Lagares) mit den Füßen zu Maische getreten. Eine behutsame und langsame Mazeration schloss sich an. Nach einer 2-jährigen Fassreife wurde der Wein auf Flaschen gefüllt.

 

Dieser Porto Vintage 2000 ist schon jetzt in seinen jungen Jahren ein Hochgenuss. Aber er wird in den nächsten Jahren seine Aromenvielfalt noch steigern. Er wurde bewertet als einer der fünf besten Vintage Port 2000 in einer Blindverkostung mit internationaler Jury, veranstaltet vom Magazin

„DER FEINSCHMECKER“.

„Bei diesem Port geht es ganz um die Frucht, und die präsentiert er sehr prononciert und geschliffen: Die Notizen der Jury erwähnen Heidelbeere, Holunder, Weichselkirsche und Blaubeere. Am Gaumen steht die Süße-Säure-Schere weit offen. Genau richtig für einen auf lange Sicht angelegten Wein!

Auch der herzhafte Gerbstoff spricht dafür, dass sich diese Selektion aus besten Portweinlagen der Quinta do Silval über Jahrzehnte hinweg positiv entwickeln wird.“

 

 

25.09.2003

E-mail: t.morgenschweis@t-online.de

 

oder per Telefon (0049) (0)2735 1766

 

 

 

DECANTER the world´s best wine magazin

 

December 2003

the result...

 

Single-quinta vintage port

the scores

40 wines tasted

 

***** Excellent 18,75 - 20pts, 1 x

****  Very good to excellent 16,75 - 18,74pts, 8 x

***    Good to very good 14,75 - 16,74pts, 27 x

**      Aceeptabel to good 12,75 – 14,74pts, 3 x

*        Poor to adequate 10,75 –12,74pts, 1 x

 

 

Magelhães, Quinta do Silval 2000

 

“Super-ripe fruit, Concentrated. Thick. Powerful tannins. Very good body. Tannins integrated with creamy fruit. 10 years + (JS)”

 

 

04.11.2003

E-mail: t.morgenschweis (at) t-online.de

oder per Telefon 0049 (0) 2735 1766

 

 

 

PORT WEIN

Vinho do Porto

Vinho fantastico

 

 

Im Douro auf dem Familienweingut leben und arbeiten

20.11.2003

 

 

Vor einigen Jahren konnten wir einige Familienmitglieder durch die jahrzehnte langen Kontakte in Portugal kennen lernen. Junge hochmotivierte Geschwister hatten das Familienweingut Ihrer Eltern gerade übernommen.

Spontan wurden wir eingeladen, doch ein paar Tage auf dem Weingut zu verbringen und uns umzusehen. Tagsüber wurde sich über alles nur Mögliche über Portugal. seine Kultur und Port Wein ausgetauscht. An den lauen Sommerabenden beim gemeinsamen Essen auf der Terasse mit Blick auf den träge dahinfließenden Douro, der im Abendlicht wirklich wie Gold in der Ferne schimmerte, wurde uns allen bewusst, dass die junge Generation die Tradition der Port Wein Herstellung liebte und weiter entwickeln wollte.

Es dauerte noch ein paar Jahre, bis die Weinberge, der Keller den erwünschten Stand erreicht hatten. Dieses Jahr waren wir gemeinsam überzeugt: Jetzt stimmt alles und wir können unseren Kunden den

PORT WEIN

des Familienweingutes anbieten.

 

 

Quinta de Santa Eufémia

 

Die Famile Carvalho lebt und arbeitet auf dem Familienweingut Santa Eufémia in der 4. Generation.

Die 35 ha Weinberge, in Parada do Bispo douroaufwärts an Süd- und Südwesthängen in Höhenlagen von 100 bis 300 m  gelegen, werden der Kategorie A+ zugeordnet.

 

Früher wurden die Portweine traditionell an bedeutende Portweinhäuser verkauft. Vor 10 Jahren trat die Önologin Alzira Viseu in die Fußstapfen ihres Vaters und kreierte ihren ersten Portwein.

Die Familie entschloß sich, ihren Portwein selbst zu vermarkten. Da sich auf dem Weingut ein ausgezeichneter Bestand von besten gealterten Portweinen befand, konnte eine Produktlinie von Portweinen der verschienenen Qualitäten kreiert werden.

 

Durch das Leben und Arbeiten der Familienmitglieder auf dem Weingut ist die Tradition mit in die Wiege gelegt. Die Trauben werden in kleinen Behältern mit der Hand gelesen und in großen „Lageres“ (Granitsteintrögen) mit den Füßen getreten. Die weitere Verarbeitung der Maische erfolgt in Edelstahltanks und großen Holzfässern.

 

 

AUSGESUCHTE

PORT WEINE

 

Quinta de Santa Eufémia

Port Tawny

Die ausgewählten Weine reifen ca. 3-4 Jahre in Eichenholzfässern. Ein harmonischer, eleganter Portwein, von feinen Aromen und reifen Tanninen geprägt.

 

Quinta de Santa Eufémia

Port Finest Reserve

Die Weine für diesen Port reifen ca. 8 Jahre in Eichenholzfässern. Die Aromen werden durch die Lagerung komplexer, reifer und feiner.

 

Quinta de Santa Eufémia

Port 10 Jahre

Dieser feine Tawny mit einem Duchschnittsalter von 10 Jahren reifte in Eichenholzfässern. Eine weiche geschmeidige Struktur gepaart mit dem Geschmack von Trockenfruchtaromen, Wallnüssen und Pinienkernen prägen diesen Port.

 

 

19.11.2003

E-mail: info (at) das-wein-cabinet.de

Telefon 0049 (0) 2735 1766

 

 

 

Port Wein

 

Vintage 2001

 

Das Jahr 2001 wird als ein sehr gutes Jahr bewertet. Einige Erzeuger stufen dieses Jahr sogar gleich hoch oder etwas höher als 2000 ein. Durch die Spitzenjahre 1994, 1997 und vor allem 2000 üben die großen Häuser wie Taylor´s, und Quinta do Noval Zurückhaltung in der Deklaration unter ihrem Namen (Taylor´s unter Terra Feita und Noval unter Silval). Das Haus Fonseca hat unter eigenem Namen und unter seiner Quinta Panascal deklariert. Niepoort legt eine Pause ein und deklariert unter der Zweitmarke Secumdum. Die ersten Tests in der portg. Weinzeitschrift „Revista de Vinhos“ im Oktober 2003 ergaben ein unterschiedliches Bild der Bewertung. Meines Erachtens ist es noch sehr früh, eine wirklich fundierte Bewertung zu diesem Zeitpunkt abzugeben. Es bleibt abzuwarten, wie die Bewertungen Anfang 2004 ausfallen.

 

23.11.2003

 

 

 

 

 

KENNEN-LERN-ANGEBOT

Vintage Port

Quinta do Cotto, Vintage Port 1995 in 0,375l Flaschen.

Gut gereift, jetzt in der kühlen Jahreszeit so richtig zum Genießen mit Wallnüssen und Pinienkernen

oder mit feinem Grauschimmelkäse.

EURO 14,00

 

 

24.11.2003